Die Herde fremdfüÃiger Worte

Alfred Rohloff

Die Herde fremdfüßiger Worte

Gedichte

edition exemplum

1. Aufl. 2012, 220 Seiten,
Broschur 13 x 21 cm
ISBN: 978-3-89896-520-0

In den Warenkorb

19,90 €

Mit der »Herde fremdfüßiger Worte« zieht am Leser ein ganzes Leben vorbei:
Kindheitserinnerungen an Lebens-Orte, an Krieg und Zerstörung, aber auch an Jugend und erste Liebe ebenso wie Naturerlebnisse, Auseinandersetzungen mit nordischen Mythologien oder den modernen Götzen unserer Medienwelt. So vielfältig wie die Themen sind Alfred Rohloffs Gedichte auch in ihrer Gestaltung – von in positivem Sinne altmodisch anmutenden Texten mit sehr klarem Aufbau und Reimschema bis hin zu solchen, die fast schon an konkrete Poesie denken lassen, die berichtend, nachdenklich, traurig, wehmütig, aber ebenso fragend, humorvoll und optimistisch sein können.
Allen gemein ist jedoch, dass sie verzaubernd und berührend sind und eine so wunderbare Sprache sprechen, dass man sich deren Wirkung gar nicht entziehen kann. So bergen die Gedichte die Aufforderung – so persönlich sie in ihrer Entstehung auch sein mögen – sie zu eigenen zu machen, sich darin wiederzufinden und vielleicht auch einmal zu verlieren. Mitbringen muss man nur die Bereitschaft zu entschleunigen, innezuhalten – gerade in unserer Zeit, die eigentlich vom Gegenteil geprägt ist:

Jetzt rät man mir, von hier nach dort
Erfahrungshalber fortzueilen,
doch bin ich dessen sehr gewiß:
des Geistes Kraft liegt im Verweilen.
Denn fährst du schnell von Ort zu Ort –
Was denn erfaßt du von den Räumen?
Du blähst dich auf zum Reiseherrn,
doch fehlt es dir, sich fortzuträumen.

 

Weitere Bücher zum Thema

ATLANTIS

Sprechstück in zehn Bildern

Details

Die Leute in Baubeln

Geschichten aus einem verschwundenen Land

Details