Die Garne der Fischer der Irrsee

Peter Horn

Die Garne der Fischer der Irrsee

Zur Lyrik von Paul Celan

Beiträge zur Kulturwissenschaft, Bd. 22

Mit Libreka reinlesen

1. Auflage 2011, 272 Seiten,
Broschur 14 x 21 cm
ISBN: 978-3-89896-420-3

In den Warenkorb

29,50 €

Auch als E-Book verfügbar.

 
Immer schon war der »Wahnsinn« das Kennzeichen des wahren Dichters. Selten hat man allerdings die psychiatrische Realität dieses Wahnsinns in ihrer Beziehung zum dichterischen Text untersucht. Paul Celan verbrachte den Großteil seiner letzten Lebensjahre in der Psychiatrie und beging 1970 Selbstmord. Dieses Buch geht den Fragen nach, welche individuellen Ursachen zu seiner Krankheit führten, welche Traumata in Celans Lyrik ihren Niederschlag gefunden haben und in welcher Weise die manisch-depressive Krankheit den Stil und den Inhalt vor allem seiner späten Lyrik geprägt hat. Wie die »Psychose« als Sprachstruktur und Thema in den Texten Paul Celans als Widersinnigkeit, Sinnlosigkeit und das Unaussprechliche dennoch zu einem Fascinosum seiner Lyrik in der Zeit der Gegenmenschlichkeit wird, ist Kern dieser Untersuchung.

 

Weitere Bücher zum Thema

»Ich bin dir wohl ein Rätsel«

Heinrich von Kleists Dramen

Details

»Ich lerne sehen«

Zu Rilkes Lyrik

Details

»Denken heißt nicht vertauben«

Aufsätze zur neueren deutschen Literatur

Details