Leitmetapher Herz

Andrea Rudisch-Pfurtscheller

Leitmetapher Herz

Anthropologische Grundannahmen im Coaching

Pädagogik: Perspektiven und Theorien, hg. von Johannes Bilstein, Bd. 30

1. Auflage 2018, 236 Seiten mit 7 farbigen Abb., Broschur 14 x 21 cm
ISBN: 978-3-7455-1030-0

In den Warenkorb

25,00 €

Auch als E-Book verfügbar.

›Gecoacht‹ wird heute scheinbar überall, zahlreiche Modelle existieren auf einem unübersichtlich gewordenen Markt. Ein Modell ist das FUTURE Coaching, das seit rund 30 Jahren besteht und das Herz als zentrale Metapher in den Fokus stellt. In der vorliegenden Publikation wird dieses Modell näher erläutert und bietet so eine Orientierung in der Welt des Coachings.
Ziel des Coachings ist Entwicklung: Vor dem Hintergrund eines begrenzten irdischen Lebens geht es dabei um den individuellen Menschen und die Entfaltung seines authentischen Selbst. Grundbedingung für Entwicklung sowie für beraterisches Handeln sind spezifische zwischenmenschliche Beziehungen. Dabei nimmt insbesondere die Liebe in ihrer Vieldimensionalität im FUTURE Coaching eine zentrale Rolle ein. Ihre Bedeutung drückt sich vor allem in der Metapher des Herzens aus. Auch die Spiritualität fußt in diesem Modell auf der Liebe und wird in der Tradition der christlichen Theologie auf die Agape, die göttliche und uneigennützige Liebe, zurückgeführt.
Wie ist Coaching also als ›part of the game‹ in einer kapitalistisch geprägten Gesellschaft ideen- und mentalitätsgeschichtlich einzuordnen und welche anthropologischen Grundannahmen leiten die Coaches, auch hinsichtlich ihrer Spiritualität?

Lesen Sie das Interview von FUTURE-Coach Wolfgang Steger mit der Autorin
Andrea Rudisch-Pfurtscheller. (https://www.future.at/blog/leitmetapher-herz, 31.01.2019)