Unseres Herzens vergessene Sprache

Anette und Peter Horn

Unseres Herzens vergessene Sprache

Zum »Todesarten«-Projekt von Ingeborg Bachmann

Beiträge zur Kulturwissenschaft, Bd. 41

1. Auflage 2018, 206 Seiten,
Broschur 14 x 21 cm
ISBN: 978-3-7455-1028-7

In den Warenkorb

29,50 €

Ingeborg Bachmanns Kritik an einer Sprachverwendung nach dem Prinzip des l‘art pour l‘art und ihre eigene Abwendung von einer poetischen Sprache sind sowohl Abrechnung mit dem Schweigen nach dem Ende der Nazi-Barbarei als auch Beschäftigung mit einer Chandos-ähnlichen Sprachkrise.

Bachmann erklärt in den Frühen Entwürfen zum Buch Franza, dass ihr »Todesarten«-Projekt die Weigerung der Gesellschaft anspricht, sich mit der Gewalt in der Gesellschaft auseinander zu setzen. Zugleich werden in diesen Texten die Angst und der Schmerz Liebender erfahrbar, die dieser Gewalt ausgesetzt sind. Dass sie die Texte dieses Projekts größtenteils nicht vollendete und publizierte, zeigt ihren Kampf um die Möglichkeit, das »Unsägliche« auszusprechen, zugleich als eine historisch gewordene Vergangenheit und als eine persönliche Gegenwart.

 

Weitere Bücher zum Thema

Der Schrei ist das einzig Ewige

Die Romane Thomas Bernhards

Details

In einer fenster- und türlosen Zelle

Die Romane Franz Kafkas

Details

Die doppelte Vergangenheit der Gegenwart

Der deutsche Roman seit 2000

Details