horizonte. Internationale Kunstpädagogik

Carl-Peter Buschkühle, Joachim Kettel, Mario Urlaß (Hg.)

horizonte. Internationale Kunstpädagogik

Beiträge zum Internationalen InSEA-Kongress »horizons/horizonte – insea2007germany«.
Pädagogische Hochschule Heidelberg und Pädagogische Hochschule Karlsruhe. 17. bis 20. Juli 2007

Kunst und Bildung, hg. von Carl-Peter Buschkühle, Joachim Kettel und Mario Urlaß, Bd. 4

1. Auflage 2009, 600 Seiten mit
280 sw-Abb., Broschur 17 x 22,5 cm
ISBN: 978-3-89896-371-8

In den Warenkorb

34,50 €

Nach dem InSEA-Kongress 1987 in Hamburg ist der InSEA-Forschungs- und Entwicklungskongress »horizons/horizonte – insea2007germany«, der vom 17. bis 20. Juli 2007 an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe stattfand, der erste internationale Kunstpädagogik-Kongress dieser Art in Deutschland seit 20 Jahren und reiht sich damit in die Reihe wichtiger InSEA-Kongresse ein, die 2002 in New York, 2003 in Stockholm/Helsinki/Tallinn, 2004 in Istanbul, 2006 in Viseu/Portugal stattfanden, und die 2008 mit dem nächsten Weltkongress in Osaka/Japan fortgesetzt wurde.
Ziel des internationalen InSEA-Kongresses 2007 in Heidelberg und Karlsruhe war es, Innovationen im Bereich der Kunstpädagogik im In- und Ausland vorzustellen und zu diskutieren. Neben einer Bestandsaufnahme gegenwärtiger kunstpädagogischer Entwicklung wurden Reformpotenziale des Künstlerischen und Ästhetischen für Bildung und für die zukünftige Entwicklung von Schule und Hochschule aufgezeigt. Der Kongress untersuchte Wirkungen und Entwicklungspotenziale der ästhetisch-künstlerischen Bildung und trug sehr wesentlich zu einem vertiefenden Austausch hinsichtlich deutscher und internationaler kunstpädagogischer Forschung und Vermittlungspraxis bei. Mit Blick auf die deutsche Kunstpädagogik, die jahrzehntelang international eine führende Stellung einnahm, wurde deutlich, dass sie in den Debatten um neue Wege in dieser Disziplin kaum noch wahrgenommen wird.
Im Rahmen der Tagung in Heidelberg und Karlsruhe gelang es, innovative deutsche Konzeptionen in den internationalen Diskurs einzubringen und die brachliegende Kommunikation der deutschen mit der internationalen Kunstpädagogik erneut in Gang zu bringen. Zugleich befruchteten ausländische Kolleginnen und Kollegen durch die Vorstellung ihrer vielfältigen Ansätze die deutsche Fachentwicklung.
Der vorliegende Band enthält ausgewählte Beiträge aus beiden Kongressteilen, die sich auf drei Inhaltbereiche: »Konzepte«, »Projekte« und »Visuelle Kultur« konzentrieren. Er begreift sich als erster Schritt einer zunächst für den deutschsprachigen Raum herausgegebenen Sammlung aussagefähiger und zeitgenössischer Überlegungen zu einer internationalen künstlerischen Pädagogik bzw. Kunstpädagogik. Auf 600 Seiten, mit rund 280 Schwarz-Weiß-Abbildungen, versammelt er höchst informative Beiträge des internationalen Gegenwartsdiskurses und stellt hiermit die bislang vielschichtigste Auseinandersetzung mit wesentlichen Fragen der nationalen und internationalen Fachentwicklung zur Diskussion.

 

Mit Beiträgen von:
Lawrence Tolulope Akinbogun/Sunday Roberts Ogunduyile (Nigeria), Donna Alden (USA), Roberta L. Altman (USA), Bazon Brock (Deutschland), Christiane Brohl (Deutschland), Roger M. Buergel (Deutschland/Österreich), Carl-Peter Buschkühle (Deutschland), Nurit Cohen-Evron (Israel), Eva Cronquist/Lars Palm (Schweden), Kerry Freedman (USA), Folkert Haanstra (Niederlande), Jin-Shiow Chen (Taiwan), Timo Jokela (Finnland), Helga Kämpf-Jansen (Deutschland), Joachim Kettel (Deutschland), Anja Kraus (Deutschland), Marie-Luise Lange (Deutschland), Rachel Mason (Großbritannien), Juha Merta/Jouko Pullinen (Finnland), Anthony Usiaholo Okonofua (Nigeria), Misako Okuyama (Großbritannien, Japan), Iwan Pasuchin (Österreich), Martin Pfeiffer (Deutschland), Pirkko Pojakallio (Finnland), Ricardo Marin Viadel (Spanien), Martina Riedler (USA/Österreich), Christa Rittersbacher/Peter Buck (Deutschland), Wolfgang Sautermeister (Deutschland), Lutz Schäfer (Deutschland), Diederik Schönau (Niederlande), Lucile Schwörer-Merz (Deutschland), Amos Scully/Roberly Bell (USA), Reimar Stielow (Deutschland), Mario Urlaß (Deutschland), Helmi Vent (Österreich), Jan Veldman (Niederlande), Stephanie Wälde (Deutschland), Peter Worrall (Großbritannien), Gerd-Peter Zaake (Deutschland), Thomaz Zupancic (Slowenien)
 

Weitere Bücher zum Thema

Künstlerische Bildung nach Pisa

Beiträge zum Internationalen Symposium »Mapping Blind Spaces – Neue Wege zwischen Kunst und Bildung«. Museum für Neue Kunst im ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe und Landesakademie Schloss Rotenfels 08.-10.10.2003

Details

Die Welt als Spiel

I. Kulturtheorie: Digitale Spiele und künstlerische Existenz

Details

Die Welt als Spiel

II. Kunstpädagogik: Theorie und Praxis künstlerischer Bildung

Details

Die Werkstatt als Lernort

Impulse für den Kunstunterricht

Details