Geistig behinderte Menschen in der DDR

Sebastian Barsch

Geistig behinderte Menschen in der DDR

Erziehung – Bildung – Betreuung

Lehren und Lernen mit behinderten Menschen, Bd. 12

2. Aufl. 2013, 240 Seiten,
Broschur 15,8 x 23,5 cm
ISBN: 978-3-89896-302-2

In den Warenkorb

34,50 €

»Insgesamt also eine Lektüre, die spannungsreichen Stoff für die Überprüfung eigener Vorstellungen und des geschichtlichen Verstehens liefert.«
Werner Schlummer, Erwachsenenbildung und Behinderung 1/2009

Wie erlebten Menschen mit geistiger Behinderung in der DDR Bildung und Erziehung? Welche Berufe konnten sie ausüben und welche Unterstützung bot ihnen die Gesellschaft? Wie gestalteten sie ihre Freizeit und welche Betreuungsangebote konnten sie in Anspruch nehmen?

Neben solchen Fragen des erlebten Alltags wird der Bogen über die rechtlich-ideologischen Vorgaben, das sich entfaltende Netz spezieller Institutionen bis hin zur pädagogischen Theoriebildung gespannt. Auf breiter Quellengrundlage rekonstruiert und analysiert der Autor die Lebenswirklichkeit dieser gesellschaftlich benachteiligten Personengruppe in der SBZ/DDR von 1945 bis 1989/90.

Neben einer umfassenden Darstellung der theoretischen Grundlagen der Rehabilitationspädagogik und ihrer historischen Entfaltung im Wissenschaftsbetrieb der DDR werden die rechtlichen, ideologischen und institutionellen Rahmenbedingungen von Bildungs- und Betreuungseinrichtungen nachgezeichnet.

Darüber hinaus werden die Aspekte medizinisch-psychiatrischer Versorgung aufgegriffen und in Hinblick auf Anspruch und Wirklichkeit kritisch untersucht. Unter Einbeziehung politisch-ideologischer Leitlinien der DDR werden die Ergebnisse reflektiert und anhand von Fallbeispielen überprüft. Insgesamt zeigt die Untersuchung ein vielschichtiges Bild der Lebenswirklichkeit von Menschen mit geistigen Behinderungen und ihrer Determinanten.

 

 


Weitere Bücher zum Thema

Kultur – Geschichte – Behinderung (Band 1)

Die kulturwissenschaftliche Historisierung von Behinderung

Details